Stiftung Aktuell

Am Freitag, den 24. September 2021 veranstaltet unsere Stiftung gemeinsam mit dem Naturpark den jährlichen Apfeltag im Doktorgarten Teterow.

Wenn man in Teterow den Bornmühlenweg in Richtung Hohes Holz wandert, kommt man hinter den Kleingärten an einer alten Streuobstwiese, dem „Doktorgarten“ vorbei. Es handelt sich hier um ein 2,9 Hektar großes Areal, welches etwa 1905 als Obstplantage zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung angelegt wurde. Dieses geschah durch den damaligen Teterower Bürgermeister Dr. Franz von Pentz, woher sich der Name „Doktorgarten“ ableitet.
Auf dieser Streuobstwiese stehen viele alte Sorten, wie der „Danziger Kantapfel“ oder der „Winterrambur“. Außerdem bieten die teils über 100jährigen Obstbäume Lebensraum für unzählige Tiere.

Landwirte und Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V ergreifen Maßnahmen gegen den Artenrückgang von Rotbauchunke und Kammmolch

Insgesamt 33 Kleingewässer werden derzeit in vier Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung, sogenannten „FFH-Gebieten“ saniert. Die Maßnahmen zur Entwicklung naturnaher Kleingewässer dienen dem Erhalt der Laichgewässer von Rotbauchunke und Kammmolch. Dazu werden die Gewässer entschlammt und der Gehölzaufwuchs am Ufer teilweise entfernt, damit die Gewässer wieder besonnt werden und ausreichend Wasser führen. Anlass waren die in den letzten Jahren erstellten Managementpläne für diese Gebiete. Sie wiesen für die beiden Amphibienarten einen ungünstigen Erhaltungszustand nach. Daher sind in den Managementplänen Maßnahmen zur Sanierung und Neuanlage von Kleingewässern festgelegt und dringend nötig.

Die Landwirte freuen sich über die erfolgreiche Sanierung der Kleingewässer innerhalb ihrer Bewirtschaftungsflächen. Jedoch hätten sie ohne die Unterstützung der Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V die Sanierung nicht selbst durchgeführt. Zu groß ist der Aufwand in der Vorbereitung und Abwicklung.

Finanziert werden die Sanierungsmaßnahmen mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER).  

Für das Projekt „Doktorgarten Teterow“ wurden alle Zertifikate
verkauft. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle Investoren und
Investorinnen aus ganz Deutschland! 


https://agora-natura.de/produkt/erhaltungsmassnahmen-fuer-den-doktorgarten-teterow/

Anlässlich der Insektenstrategie des Landes Mecklenburg-Vorpommern pflanzte der Minister für Landwirtschaft und Umwelt M-V, Dr. Till Backhaus, am 18.11.2020 tatkräftig die ersten Gehölze einer biotopverbindenden Hecke bei Boitin, Landkreis Rostock. Die entstehende Hecke mit vorgelagertem breitem Krautsaum soll als Strukturelement zwischen Landwirtschaftsflächen einen neuen Lebensraum für Insekten in der Agrarlandschaft bieten. Gleichzeitig wird sie zum Gedenken an den früheren Abteilungsleiter Naturschutz des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie, Herrn Dr. Lenschow gepflanzt, der sich stark für den Naturschutz im Allgemeinen und für diesen Heckenstandort im Besonderen einsetzte.

Anlässlich ihres 25-jährigen Gründungsjubiläums lud die Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V am 17.09.2019 zu einer Festveranstaltung in den Landtag ein. Damit kehrte die Stiftung symbolisch an den Ort ihrer Gründung zurück, denn hier wurde am 28. Juni 1994 das Gesetz über die Errichtung der Stiftung Umwelt- und Naturschutz Mecklenburg-Vorpommern verabschiedet. Zahlreiche Wegbegleiter der Stiftung hoben auf der Jubiläumsfeier in persönlichen Grußbotschaften das vielfältige Wirken der Stiftung für den Naturschutz in Mecklenburg-Vorpommern hervor.
Dem schlossen sich auch Frau Beate Schlupp als Vizepräsidentin des Landtags sowie Dr. Till Backhaus als für die Stiftung zuständiger Minister für Landwirtschaft und Umwelt an. Er werde sich auch zukünftig dafür einsetzen, „dass weitere Flächen an die Stiftung übertragen werden und eine entsprechende finanzielle und personelle Ausstattung sichergestellt bleibt“, bekräftigte der Minister. Diese Ausstattung ist dringend erforderlich, damit die Stiftung die vielfältigen Aufgaben weiterhin wahrnehmen und den Umwelt- und Naturschutz im Land vorantreiben kann, so der Tenor der Veranstaltung.

In Wildpflanzen schlummern Gene, die für die züchterische Verbesserung unserer Nahrungspflanzen relevant werden könnten. In dem Projekt GE-Sell untersuchten Forschungsteams des Julius Kühn-Instituts, der Universität Osnabrück und der Humboldt-Universität zu Berlin in den vergangenen drei Jahren die genetische Vielfalt von Wildsellerievorkommen in Deutschland. Die als besonders wertvoll identifizierten Standorte von Wildpflanzenarten sollen über „Genetische Erhaltungsgebiete“ gesichert werden. Als Partnerin im Netzwerk Sellerie bewahrt unsere Stiftung auf dem Großen Schwerin an der Müritz eine der größten Populationen des Kriechenden Selleries (Helosciadium repens) in Deutschland.
 

Ergebnisse von vier Kurzinspektionen im Früh- und Hochsommer im Rahmen der Erfassung der Käfer-Fauna des Landes Mecklenburg-Vorpommern der NABU-Fachgruppe Entomologie.

Wir heißen Sie herzlich willkommen zu unserem aktuellen Projekt: Spenden Sie für die Sanierung des Schlutius-Mausoleums in Karow!

Mit der Übertragung von Naturschutzflächen des Bundes ist unsere Stiftung im Jahre 2004 Besitzer eines Mausoleums in Karow in der Nähe von Plau am See geworden. Bis vor zwei Jahren lag das Mausoleum allerdings "im Dornröschenschlaf", bis sich unsere Stiftung entschloss ihrer Eigentümerverpflichtung als öffentlich rechtliche Stiftung unseres Landes gerecht zu werden und die Sanierung dieses Kulturschatzes zu beginnen.

Das Mausoleum im Gutspark von Karow ist ein mystisches und spannendes Gebäude. Es wurde 1916 als Grabmal für den Gutsbesitzer Johannes Schlutius errichtet und gilt als eines der bedeutendsten spätwilhelminischen Grabbauten.

Der NDR hat am 07.11.2017 im Rahmen des Nordmagazins einen kurzen Beitrag zum Mausoleum gesendet. Den Link zum Beitrag in der NDR Mediathek finden Sie hier.

Wir laden Sie ein, sich an der Rettung des Mausoleums mit einer Spende in Form einer Patenschaft für einen Stein des Mausoleums zu beteiligen.

Details zu der Aktion finden Sie auf unserer Projektseite mausoleum-karow.stun-mv.de.

Entdecken Sie ein einmaliges architektonisches Kleinod und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Stein des Mausoleums!

Am Freitag, den 14.10.2016 veranstaltete die Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V zusammen mit dem Naturpark Mecklenburgische Schweiz und Kummerower See im „Doktorgarten“ in Teterow ein Apfelfest.

Unterstützt wurden wir bei der Apfelernte von den 2. Klassen der Teterower Grundschule. Die geernteten Äpfel wurden dann direkt vor Ort durch den Verein Gutshaus Hermannshagen auf einer mobilen Saftpresse zu 100% naturreinen Saft verarbeitet, sodass die Schüler über 300 Liter Apfelsaft für ihre Hilfe zurück mit in die Schule nehmen konnten.

Die Stiftung Umwelt- und Naturschutz M-V hat seit dem 01.05.2016 ein neues, zusätzliches Vorstandsmitglied.

"Wir freuen uns, dass Herr Rudolf Borchert unseren Stiftungsvorstand verstärkt und zusätzlich zu Herrn Hans Jürgen Zimmermann als ehrenamtliches Vorstandsmitglied unsere Stiftungsarbeit aktiv mitgestalten wird", so Bjørn Schwake, geschäftsführender Vorstand der Stiftung. "Mit Herrn Borchert konnten wir ein weiteres engagiertes Vorstandsmitglied gewinnen, der mit seiner Erfahrung und sehr guten Vernetzung in Mecklenburg-Vorpommern sicherlich neue, wertvolle Impulse in unsere Stiftungsarbeit bringen wird", so Schwake weiter.